Startseite   |   Impressum   |   Datenschutzerklärung

Willkommen

Corona Virus - aktuelle News

Amateurfußball in Baden-Württemberg wird ab sofort ausgesetzt

Am gestrigen Tag haben Bund und Länder weitere einschneidende Maßnahmen beschlossen, um die explosionsartige Verbreitung des Corona-Virus zu stoppen. Die vereinbarten Beschränkungen zielen darauf ab, die persönlichen Kontakte um 75 Prozent zu reduzieren und sollen am kommenden Montag, 2. November 2020, in Kraft treten. Im Amateurfußball wird ab diesem Zeitpunkt bis Ende November ein Spielbetrieb rechtlich nicht mehr zulässig sein.

Vor diesem Hintergrund haben die drei baden-württembergischen Fußballverbände beschlossen, den gesamten Spielbetrieb der Herren, der Frauen sowie der Jugend von der Oberliga Baden-Württemberg abwärts mit sofortiger Wirkung auszusetzen und ein Spielverbot zu verhängen, das zugleich auch Pokal- und Freundschaftsspiele erfasst. Die Entscheidung erfolgt bewusst bereits vor der rechtlichen Umsetzung der Bund-Länder-Beschlüsse und aufgrund der sehr eindringlichen Appelle der Bundes- und Landesregierung. Insbesondere Ministerpräsident Winfried Kretschmann betonte, dass alle nicht notwendigen Kontakte bereits jetzt und insbesondere am Wochenende unterbleiben sollen. Dieser Aufforderung leistet der Amateurfußball in Wahrnehmung seiner gesellschaftlichen Verantwortung selbstverständlich Folge.

Der Fußball muss umgehend seinen Beitrag leisten

Wir haben in der Vergangenheit immer wieder betont, dass die Infektionsgefahr nach den uns vorliegenden Studien beim Fußballspielen im Freien als äußerst gering einzuschätzen ist. Risiken bestehen aber beim Zusammentreffen in Umkleidekabinen, in Duschräumen, bei der Bildung von Fahrgemeinschaften und auch dann, wenn sich Zuschauer nicht an Hygienevorgaben halten. Bei Abwägung aller relevanten Aspekte konnte bisher trotz dieser Risiken der Spielbetrieb im Amateurfußball aufrechterhalten und verantwortet werden, weil sich die Infektionszahlen zunächst in einem kontrollierbaren Rahmen gehalten haben. Zwischenzeitlich ist das Infektionsgeschehen aber zunehmend diffus und so dynamisch, dass auch vergleichsweise kleine Risiken vermieden werden müssen. Deshalb muss auch der Fußball umgehend seinen Beitrag leisten.

Auch der Trainingsbetrieb sollte umgehend eingestellt werden

In diesem Zusammenhang fordern wir alle unsere Mitgliedsvereine auf, auch den Trainingsbetrieb mit sofortiger Wirkung einzustellen, selbst wenn die Sportstätten noch geöffnet sind. Auch auf Mannschaftsbesprechungen sollte verzichtet werden. Die erforderliche Kommunikation dieser Aussetzungsentscheidung an Verantwortliche und Spieler ist sicherlich problemlos auch auf elektronischem Wege möglich.

Die Entscheidung, die Saison zu diesem Zeitpunkt zu unterbrechen, war für die daran Beteiligten nicht einfach. wfv-Präsident Matthias Schöck äußerte dazu: „Dieser Schritt ist uns allen schwer gefallen, es gab aber in der aktuellen Situation keine echte Alternative. Zufrieden bin ich darüber, dass es uns in Baden-Württemberg erneut gelungen ist, unsere Verantwortung für den Amateurfußball und die Gesellschaft gemeinsam und einheitlich wahrzunehmen.“

Zeitpunkt der Fortsetzung hängt von weiteren Entwicklungen ab

Ob der Spielbetrieb im Kalenderjahr 2020 wieder aufgenommen werden kann, ist derzeit offen und hängt von den weiteren Entwicklungen ab. Alle drei baden-württembergischen Fußballverbände sind weiterhin bestrebt, die Saison 2020/21 ordnungsgemäß zu Ende zu bringen. Inwiefern dies möglich sein wird, ist derzeit allerdings nicht abzusehen. Weiterhin gilt, dass wir mit den Behörden in Kontakt stehen und die Entwicklungen aufmerksam beobachten.

Die Entscheidung, ob der Spielbetrieb der Regionalliga Südwest fortgesetzt werden kann, obliegt der dortigen Gesellschafterversammlung und ist in Kürze zu erwarten. Insoweit wird nicht zuletzt maßgeblich sein, ob die Spielklasse dem Profifußball zugerechnet wird und damit nicht unter die beschlossenen Beschränkungen fällt.

Quelle:
https://www.wuerttfv.de/news/spielbetrieb-im-amateurfussball-wird-in-baden-wuerttemberg-ausgesetzt/

**aktuelle Information vom WFV-Verband – Bezirk Donau**

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Vereinsverantwortliche,

zwischenzeitlich hat die Landesregierung Baden-Württemberg eine aktualisierte Fassung der „Corona-Verordnung Sport“ (CoronaVO Sport) verkündet und somit Missverständnisse ausgeräumt, die nach Inkrafttreten der Pandemiestufe 3 aufgetreten sind. Demnach gilt für den Sport und das Mannschaftstraining weiterhin grundsätzlich die maximal zulässige Gruppengröße von 20 Spieler*innen. Zudem gibt es keine generelle Beschränkung der maximal zulässigen Zuschauerzahl für Sportveranstaltungen auf 100 Personen. Die CoronaVO Sport nennt weiterhin die Grenze von maximal 500 Sportler*innen sowie Zuschauer*innen im Rahmen von Sportwettkämpfen. Allerdings können lokale Behörden strengere Vorgaben erlassen, zum Beispiel die Zuschauerzahl weiter reglementieren oder eine Maskenpflicht verordnen. Bitte informieren Sie sich daher stets, welche Regeln bei Ihnen vor Ort gelten.

Für den Spiel- und Trainingsbetrieb im Fußball gelten damit die gleichen Regelungen wie bisher. Die Anzahl von 20 teilnehmenden Personen bietet alle Voraussetzungen für einen sinnvollen Trainingsbetrieb. Insbesondere im Jugendbereich sollte diese Gruppengröße nicht überschritten werden. Es besteht zwar die Möglichkeit, die Gruppengröße von 20 zu überschreiten, wenn dies für bestimmte Trainingssituationen zwingend erforderlich ist. In welchem Rahmen von dieser Option Gebrauch gemacht werden kann, sollte mit den örtlich zuständigen Behörden (Ortspolizeibehörde, Gesundheitsamt) aber abgestimmt werden. Der wfv empfiehlt zudem dringend, von dieser Möglichkeit nur im Ausnahmefall und äußerst zurückhaltend Gebrauch zu machen.

Weiterhin weisen wir nachdrücklich darauf hin, dass der Hygieneschutz auch im Fußball oberste Priorität genießt. Durch die Einhaltung von Abstandsgeboten, individuelle Schutzmaßnahmen wie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sowie ein Verzicht auf sämtliche gesellige Aktivitäten vor und nach dem Spiel bzw. Training können unsere Vereine einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung des Corona-Virus leisten.

Wir behalten das Infektionsgeschehen auch weiterhin genau im Blick, um eine verantwortliche Fortsetzung des Spielbetriebs zu ermöglichen. Über die eingerichtete Meldestelle haben wir jederzeit einen aktuellen Überblick über Verdachtsfälle, bestätigte Infektionen und Quarantäneanordnungen. Diese Daten bilden eine valide Grundlage für die Bewertung der aktuellen Situation im Spielbetrieb. Die Zahl der abgesetzten Spiele stieg zwar zuletzt von Woche zu Woche leicht an, jedoch fanden etwa 93 Prozent der angesetzten Spiele regulär statt.

Wir bedanken uns bei den Verantwortlichen unserer Vereine für die gute Zusammenarbeit und die Umsetzung der umfangreichen Vorgaben!

Hygiene-Konzept Sportfreunde Hundersingen 1946 e.V.

Liebe Sportfreunde, um auch zukünftig weiterhin Fussball mit Zuschauern durchführen zu können dürfen wir euch heute unser Hygienekonzept vorstellen.

Unter folgendem Link finden Sie die entsprechenden pdf Dokumente:

Hygienekonzept

Lageplan Hygienkonzept

Wir bitten um Einhaltung.

Corona-Update

Corona-Verordnung Sport sieht weitreichende Lockerungen ab 1. Juli vor

Gute Nachrichten für alle Sportler: Mit der neuen Corona-Verordnung Sport des Landes Baden-Württemberg kehrt ein Stück Normalität zurück. Sie beinhaltet weitreichende Lockerungen ab Mittwoch, 1. Juli, und ersetzt die bestehenden Corona-Verordnungen zum Profi- und Spitzensport, zu Sportwettkämpfen und zu Sportstätten.

Laut der neuen Corona-Verordnung Sport, die am 25. Juni verkündet wurde, darf ab Mittwoch, 1. Juli, in Gruppen bis zu 20 Personen ohne die Einhaltung des ansonsten erforderlichen Mindestabstands trainiert werden.

Sportwettkämpfe sind ab dem 1. Juli mit bis zu 100 Sportlerinnen und Sportlern und bis zu 100 Zuschauerinnen und Zuschauern wieder erlaubt. Ab 1. August erhöht sich die Zahl der zugelassenen Personen auf 500.

Auch Umkleiden und Duschen dürfen wieder benutzt werden – allerdings nur unter Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern und zeitlich beschränkt auf das unbedingt erforderliche Maß.

Bei aller Euphorie ist weiterhin Vorsicht geboten: Grundsätzlich sind die bisherigen Hygienevorschriften und Dokumentationspflichten weiterhin einzuhalten. Abseits des Sportbetriebes gilt nach wie vor der Abstand von mindestens 1,5 Metern.

Sportministerin Dr. Susanne Eisenmann:

„Ich freue mich, dass wir gerade unseren vielen Breitensportlerinnen und Breitensportlern diesen Schritt ermöglichen und sie ihr Hobby wieder ausüben können.“

Deutscher Fußball unterstützt die Corona-Warn-App

Ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Corona-Pandemie ist die Corona-Warn-App. An der Seite weiterer Sportverbände unterstützt der wfv die App. wfv-Präsident Matthias Schöck ist selbst bereits Nutzer und richtet einen Appell an die Fußballerinnen und Fußballer in Württemberg:

„Die ersten Schritte zurück zur Normalität sind getan, doch weiterhin sind wir alle zur Achtsamkeit und Disziplin aufgerufen. Jeder von uns kann durch drei schnelle Klicks seinen Beitrag zur Eindämmung des Corona-Virus leisten. Mit der Corona-Warn-App haben wir eine sehr gute Möglichkeit, Infektionsketten frühzeitig zu erkennen und zu unterbrechen. Deswegen rufe ich Sie dazu auf: Laden Sie die App auf Ihr Smartphone und helfen Sie mit!“

Hier geht’s zur Corona-Warn-App:

Informationen der Bundesregierung

Download: App Store

Download: Google Play

Spendenaktion Rotary Club Bad Saulgau - Riedlingen

Unter dem Jahresmotto 2019/2020 "Mit und bei Rotary am Ball bleiben"

des Rotary Club Bad Saulgau - Riedlingen,

fand am 20.06.2020 die Übergabe von 180 Fußbällen für verschiedene Vereine auf dem Sportgelände der Sportfreunde Hundersingen 1946 e.V. statt:

Nähere Informationen zu dieser tollen Aktion des Rotary Club Bad Saulgau - Riedlingen:
(Link für PDF Download der Spendenaktion)

Projektziele:

Förderung der Bewegung, Koordination, Athletik und Ballgefühl der Jugendlichen. Förderung der Gemeinschaft und des Teamgedankens der Mannschaften. Persönliche Kommunikation untereinander stärken. • „Weg vom Handy!“ und Runter vom Sofa!

Zielgruppe:

Fußballmannschaften (Jungen- und Mädchenmannschaften) Im Alter von 15-16 Jahren / B-Jugend 13 Vereine und Spielgemeinschaften in unserem Clubgebiet

Spendenobjekt: 180 Stück hochwertige Ligafußbälle der Fa. Uhlsport bedruckt mit dem Logo der weltweiten Organisation Rotary * und verpackt in Ballsäcken. Gegenwert: Ca. 5000 EUR

* Hintergrundinformation zu Rotary:

Rotary ist ein weltweites Netzwerk aus 1,2 Millionen engagierten Männern und Frauen. Wir sehen eine Welt, in der Menschen gemeinsam beginnen, nachhaltige Veränderungen zu schaffen in allen Ländern, in unserer Nachbarschaft und bei uns selbst.

Rotarierinnen und Rotarier pflegen internationale Freundschaften, leben nach ihren sozialen Grundsätzen und packen gemeinsam dort an, wo humanitäre Hilfe benötigt wird. Die Probleme unserer Zeit erfordern ein konsequentes Engagement und eine realistische Zukunftsvision. Hier geht Rotary als weltweit etablierte Organisation seit über 115 Jahren voran, um nachhaltige Lösungen zu finden - auf lokaler und auf internationaler Ebene.

Die Mitglieder von Rotary fühlen sich verantwortlich für die Menschen auf diesem Planeten. Unsere über 35.000 Clubs organisieren Projekte in unterschiedlichsten Bereichen. Das weltweit größte Projekt läuft seit 1988 und heißt „End Polio Now“ und hat die Ausrottung der extrem schmerzhaften Krankheit Kinderlähmung zum Ziel.

Wir helfen anderen Menschen, fördern Integrität und setzen uns für weltweite Verständigung, guten Willen und Frieden ein.

Projektablauf:

Erstveröffentlichung nach Pressegespräch am 20.01.2020 in der Schwäbischen Zeitung (Ausgabe Bad Saulgau und Ausgabe Riedlingen) • Interessensbekundung über eine „Bewerbungsmail“ (unter Nennung von 3 Parallelen zwischen Sportclubs und Rotary Clubs) an die Mailadresse bad-saulgau-riedlingen@rotary.de; leider gingen, trotz Nachfrage nur 12 Bewerbungenvon Vereinen ein, daher Projektumfangsreduzierung von 195 auf 180 Bälle • Ballübergabe mit „Show-Act“ am 28.03.2020 auf dem Sportplatz in Hundersingen. Durch die Corona- Pandemie musste die Ballübergabe auf den 20.06.2020 verschoben werden.

Impressionen der Bälleübergabe Rotary Club Bad Saulgau - Riedlingen

Die Jugendabteilung der Sportfreunde Hundersingen richteten das diesjährige "VFB Stuttgart Fussballcamp" aus.

Vom Montag den 19.08.2019 bis Donnerstag den 22.08.2019  wurden 61 Kinder und Jugendliche unter der Anleitung  von Manuel Bierig (Trainer mit A- Lizenz) und drei weiteren ausgebildeten Trainer und Trainerinnen, bestens betreut und angeleitet.

Bei den intensiven Trainingseinheiten standen hierbei der Spass und die fussballerische Verbesserung des einzelnen im Vordergrund. Zusätzlich wurde das soziale Verhalten durch Gruppenübungen gezielt gefördert. 

Für das leibliche Wohl von den Kids sowie den Übungsleitern sorgten die Sportfreunde sowie die Metzgerei Sonne (Familie Felder, Herbertingen).

Ein Highlight an den vier Tagen war sicherlich der überraschende Besuch vom VFB- Maskottchen "Fritzle". Das beliebte Maskottchen stellte sich hierbei einem Elmeterschießen und einer 

Autogrammstunde. Zum Abschluss des Fussballcamps spielten dann die Kids gegen ihre Eltern, Verwandte um ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen zu können.

Wir bedanken Uns bei allen Helfern und der Lilly-Jordans- Stiftung für dieses tolle Fussballcamp !!